Profil anzeigen

Wirt geht leer aus++Leerer Spreewald++Warnung in der Corona-App

MAZ UpdateMAZ Update
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
haben Sie sich auch schon gefragt, was genau es eigentlich bedeutet, wenn die Corona-Warn-App eine “Risiko-Begegnung” ermittelt hat - das passiert ja inzwischen durchaus öfter? Und wieso der Status dennoch weiterhin grün bleibt und nur “Niedriges Risiko” anzeigt? Wir in der Redaktion haben uns all diese Fragen selbst gestellt - und versucht, Sie so gut es geht für Sie zu beantworten. Das Ergebnis lesen Sie hier.
Eine andere Frage, die uns umgetrieben hat, war die, wie es wohl den Hoteliers und Tourismus-Anbietern in Brandenburg gerade geht - eigentlich wäre die Region in den Herbstferien gut gebucht gewesen, doch durch das Beherbungsverbot bleiben viele Gäste zuhause. Unser Reporter Steve Reutter war im Spreewald unterwegs - und traf dort auf wenig Verständnis für die Übernachtungsregelung.
Die rot-schwarz-grüne Brandenburger Landesregierung lässt sich von der Kritik nicht beirren. Sie verwies heute auf das Bund-Länder-Treffen morgen im Kanzleramt: „Wir warten das Gespräch der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten ab“, sagte Vize-Regierungssprecher Simon Zunk nach einer Sitzung des Kabinetts in Potsdam. Die Frage, warum Hunderttausende Pendler täglich umherfahren dürfen, aber zum Schlafen nach Hause müssen, wurde bisher allerdings nicht beantwortet.
Fraglich ist auch, warum die Länderchefs morgen persönlich vor Ort sein müssen. Die „Bild“-Zeitung berichtet, Kanzleramtschef Helge Braun habe die Notwendigkeit physischer Anwesenheit in einer Videokonferenz der Staatskanzleichefs mit der dramatischen Infektionslage in Deutschland begründet. Finden Sie den Fehler!
Immerhin brauchen sich die Ministerpräsidenten nun nicht mehr darüber auszutauschen, wie sie die Unsummen an Entschädigungszahlungen aufbringen sollen, die womöglich fällig geworden wären, wenn ein Berliner Wirt heute mit seiner Klage Erfolg gehabt hätte. Finanzielle Einbußen durch geschlossene Gaststätten in der Pandemie sind in erster Instanz ein allgemeines Unternehmerrisiko für Betreiber - ein Anspruch auf Entschädigung bestehe nicht, urteilte heute das Berliner Landgericht. Ein Erfolg des “Klo”-Betreibers aus Charlottenburg hätte wohl eine Klagewelle in ganz Deutschland ausgelöst.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend - bleiben Sie gesund!
Herzlich, Ihre
Maike Schultz
Stellvertretende Chefredakteurin
***
Die wichtigsten Nachrichten im Überblick

Handwerksbetriebe kommen glimpflich durch die Krise
Klage abgewiesen: Berliner Wirt geht leer aus
Baufirma aus Kolkwitz lehnt muslimischen Azubi ab
Tesla: Gutachten geht von 40.000 Beschäftigten aus
***
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Spreewald: Berliner müssen draußen bleiben
Lehrer mit rechtsextremen Tattoo: Bildungsministerium begrüßt Urteil 
Zweites Leben für eine Kirche
Griebnitzsee: Linke fordert Stege 
vor den blockierten Grundstücken
Plan B für den Martinimarkt
***
Das Corona-Update

Corona-Warn-App: Was die "Risiko-Begegnungen" bedeuten
Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Brandenburg und Berlin
Wenn Musiker nach dem Konzert nach Hause fahren müssen
So schlimm ist das Corona-Chaos
in den Gesundheitsämtern
RKI: Impfstoff kein Allheilmittel
***
Und was war sonst noch los?

Brexit-Verhandlungen: EU sieht kaum Fortschritte
„Annette, ein Heldinnenepos“ gewinnt den Buchpreis
Republikaner stellen in Kalifornien eigene Wahlurnen auf - was soll das?
Trump macht wieder Wahlkampf: Ohne Abstand und Masken
***
Tipp des Tages

StasiUnterlagenArchiv
Heute 20:15 zeigt das @ZDF "Das schweigende Klassenzimmer". Anlässlich des Ungarischen Volksaufstands 1956 legten Schülerinnen&Schüler aus Protest eine Schweigeminute ein, um ihre Solidarität mit den Opfern auszudrücken. Mehr dazu: https://t.co/g6ABAi0pIQ https://t.co/2xSfH88ttw
DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER Trailer
DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER Trailer
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.