MAZ Update

Von MAZ-Chefredaktion

Bushido-Villa versteigert++Familie Grün wieder kaputt++Nonnemacher warnt vor BA.5

#571・
574

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that MAZ Update will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ UpdateMAZ Update

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 
7.401.500 Euro - bei diesem Preis für ein Häuschen im Berliner Speckgürtel kann man schon mal Schnappatmung bekommen. Die schwindelerregende Summe blättert ein Sohn des berühmt-berüchtigten Berliner Clanchefs Arafat Abou-Chaker hin, um Besitzer einer Immobilie in Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) zu werden, die bislang seinem Vater zur Hälfte gehört hat. Das ergab die Zwangsversteigerung heute vor dem Amtsgericht Potsdam.   
Hört sich nach viel an, ist aber de facto ein Schnäppchen, denn der vom Gericht benannte Verkehrswert lag mit 14,8 Millionen Euro doppelt so hoch. Im Zusammenhang mit der Familie Abou-Chaker drängt sich die Frage auf, inwiefern ein junger Mann im Alter von 21 Jahren 7,4 Millionen Euro mit ehrlicher Erwerbsarbeit generiert haben kann. Doch darüber hatte das Amtsgericht heute nicht zu entscheiden.  
Treibende Kraft hinter der Zwangsversteigerung der beiden Villen und des etwa zwei Fußballfelder großen Grundstücks ist der Rapper Bushido. Während Arafat Abou-Chaker eine der Villen bewohnt, ist Bushido nie dort eingezogen. Die Halbweltgröße und der Gangster-Rapper waren mal beste Freunde, A arbeitete zehn Jahre lang als Manager für B.  
Inzwischen sind sie sich in herzlicher Abneigung verbunden. Seit 2020 führen sie vor dem Berliner Landgericht eine Seifenoper auf, mit Abou-Chaker und dreien seiner Brüder auf der Anklagebank, und Bushido als Zeuge und Nebenkläger. Verhandelt wird unter anderem über Freiheitsberaubung, Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung.  
Der unaufhaltsame Aufstieg des Abou-Chaker-Clans - Arafats Eltern kamen Mitte der 70er-Jahre als palästinensische Flüchtlinge aus dem Libanon nach Deutschland – zeigt auch, dass Deutschlands Einwanderungs- und Justizbehörden bestimmten arabischen Großfamilien sehr lange sehr wenig entgegengesetzt haben. Es wäre jedenfalls, das beweist die heutige Auktion, genug Vermögen vorhanden, das ein wehrhafter Staat womöglich einfrieren und abschöpfen könnte.   
Ich wünsche Ihnen einen sonnigen Abend!  
Herzliche Grüße,
Thorsten Keller,
Chef vom Dienst Digital 
***
Die wichtigsten Nachrichten im Überblick

Sohn von Arafat Abou-Chaker ersteigert Bushido-Anwesen
Nonnemacher: Omikron-Variante BA.5 lässt Fallzahlen steigen
Strom und Gas: Für Stadtwerke-Kunden in Potsdam wird es teuer
***
-Anzeige-
„Gras drüber …“ unser Tipp für die Ferien

Die Sonderausstellung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum über Rekultivierung und Umweltpolitik in den drei Revieren Lausitz, Wismut-Gebiete und dem Ruhrgebiet hat viel zu bieten. 
Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Foto: Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Schon wieder: Familie Grün in Potsdams Innenstadt ist kaputt
Amtsgericht Perleberg: Wittenberger rastet aus Liebeskummer aus
Bad Belzig: Schwimmmeister Uwe Moritz in den Ruhestand
Und was war sonst noch los?

Nach Böhmermann-Bericht: Ermittlungsverfahren gegen Fynn Kliemann
Gerichts-Erfolg für AfD: Merkel hat Chancengleichheit der Parteien verletzt
Potsdam: Auch Merle Barth verlässt Frauen-Bundesligist 1. FFC Turbine
Tipp des Tages

Mit dem Kajak um Potsdam: Schön, aber mit Defiziten für Wassertouristen
***
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.