Profil anzeigen

Schock in Berlin ++ Streik im Stahlwerk ++ Neue Flüge vom BER in die USA

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ UpdateMAZ Update

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
es ist wieder einer dieser Tage, an denen wir gebannt auf Eilmeldungen schauen, die von einem schrecklichen Ereignis künden. Und wie immer - zumindest seit es das Internet und die sozialen Medien gibt - sprießen Spekulationen ins Kraut, machen Gerüchte und Verschwörungstheorien die Runde. Wer heute nach dem Vorfall in der Berliner Innenstadt etwa bei Twitter oder Facebook scrollte, der kann ein Lied davon singen.
Was wir - Stand später Nachmittag - wissen: In Berlin-Charlottenburg, unweit des Breitscheidplatzes, ist am Vormittag ein silberfarbener Renault Clio in eine Menschenmenge gefahren. Mindestens eine Person wurde dabei getötet, mindestens neun Menschen trugen Verletzungen davon. Über die Identität der Opfer ist bekannt, dass es sich bei der getöteten Person um eine Lehrerin aus Hessen handelt. Sie sei mit einer zehnten Klasse einer Schule aus dem nordhessischen Bad Arolsen in Berlin gewesen, teilte die hessische Landesregierung mit. Der Fahrer des Wagens ist laut Polizei ein 29 Jahre alter Deutsch-Armenier. Er wurde festgenommen.
Was wir nicht wissen, ist, aus welchem Motiv heraus der Mann agierte. Es gibt Hinweise, wonach es sich nicht um einen Terrorakt, sondern um eine Amoktat aus persönlichen Motiven handeln könne. Die Polizei überprüft das derzeit. Über die aktuelle Entwicklung halten wir sie hier auf dem Laufenden.
Der Ort der Tat ist ein besonderer. In unmittelbarer Nachbarschaft hatte 2016 ein islamistischer Attentäter einen Lkw in einen Weihnachtsmarkt gesteuert. Dabei starben 13 Menschen, mindestens 67 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. „Es klafft noch immer eine Wunde im Herzen dieser Stadt“, sagte ein Polizeisprecher heute. Auch deshalb ist es angebracht, nach einem solchen Vorfall nicht zu spekulieren. Jetzt geht es darum, den Opfern und ihren Angehörigen zu helfen, Augenzeugen und Einsatzkräfte psychologisch zu betreuen.
Ob der Ort bewusst gewählt wurde, oder ob es ein Zufall war, ist derzeit noch unklar.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.
Ihr
MAZ-Chefredakteur
***
Die wichtigsten Nachrichten im Überblick

Berlin: Mann fährt mit Auto in Menschenmenge am Ku’damm – was bislang bekannt ist
Impfpflicht: Tausende ohne Impfnachweis, aber keine Folgen
Berlin - New York: Norwegischer Billigflieger macht United Konkurrenz
***
-Anzeige-
¡VIVA! Sanssouci

Die traditionelle Potsdamer Schlössernacht verwandelt den Park Sanssouci in eine riesige Bühne. Gönnen Sie sich eine Auszeit, tauchen Sie ein in eine Welt voller Lebensfreude.
Karten & Informationen unter:
Entführt Sie in eine Welt voller Staunen, Lebensfreude und Romantik.
Entführt Sie in eine Welt voller Staunen, Lebensfreude und Romantik.
***
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Streik im Stahlwerk: 150 Beschäftigte ziehen vor das Tor des Hennigsdorfer Betriebes
Wärmebilddrohnen: Kitzrettung in Prignitz und OPR zunehmend Thema
Potsdam: Jeremias Schmidt übernimmt die "Waschbar"
***
Und was war sonst noch los?

Ukraine-Krieg: Putins makabre Mathematik des Todes
Ikea-Rückruf: Espressokocher mit Explosionsgefahr
Nach BFC-Scheitern: Häme von Optik Rathenow für NOFV wegen Absteigerflut
***
Tipp des Tages

MAZ-Umfrage Familienkompass: Wie familienfreundlich ist Brandenburg?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.