Profil anzeigen

Verfassungsschutzbericht vorgestellt ++ Urstromquelle wohl gerettet ++ So viel Urlaubsgeld zahlen Unternehmen

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ UpdateMAZ Update

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
heute wurde der Verfassungsschutzbericht 2021 für Brandenburg vorgestellt. Und der Blick auf die Zahlen ist ernüchternd: 650 sogenannte Reichsbürger leben im Land. 2021 waren es so viele wie nie. Den Grund dafür sieht Innenminister Michael Stübgen (CDU) in den Auseinandersetzungen um die Corona-Politik. Das Problem: Die Corona-Kurve wird aufgrund des nahenden Sommers flacher, die der Reichsbürger nicht.
Unterm Strich kommt der Bericht zu dem Ergebnis, dass die größte Gefahr für die Demokratie weiterhin von rechts droht. Der Verfassungsschutz stuft aktuell 2830 Menschen in Brandenburg als extreme Rechte ein. Das sind zwar 30 weniger als noch 2020, aber es ist immer noch das zweithöchste Niveau in der Geschichte des Landes. Und die Zahl der Gewalttaten von Rechts, die der Verfassungsschutz für 2021 auf 108 beziffert, ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Auch zur AfD äußert sich der Brandenburger Verfassungsschutz in seinem Bericht: Die Rede ist von 790 Mitgliedern, die als extremismusverdächtig eingestuft werden – zehn mehr als im Vorjahr. Das entspricht rund der Hälfte aller AfD-Mitglieder im Land. Verfassungsschutz-Chef Jörg Müller führt das vor allem auf das völkisch-nationalistische Lager innerhalb der Partei zurück.
Welche weiteren Erkenntnisse sich aus dem Bericht ergeben und welche AfD-Politiker der Verfassungsschutz als “erwiesen rechtsextremistisch” einstuft, hat mein Kollege Ulrich Wangemann hier zusammengefasst.
Zum Schluss habe ich noch eine gute Nachricht: Es sieht danach aus, dass die Brandenburger Urstromquelle in Baruth (Teltow-Fläming) tatsächlich gerettet ist. Offenbar wird der Betrieb von der österreichischen Firma Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG mit Sitz in Rankweil übernommen, die unter anderem Energydrinks der Firma Red Bull abfüllt. Zwar steht eine offizielle Bestätigung seitens des Unternehmens noch aus, aber für die Baruther Beschäftigten, die um ihre Arbeitsplätze bangen, gibt es endlich konkreten Grund zur Hoffnung.
Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend!
Ihre
Stephanie Philipp
Leiterin Audience & Content Development
***
Die wichtigsten Nachrichten im Überblick

Verfassungsschutzbericht: Jedes zweite AfD-Mitglied unter Extremismus-Verdacht
So viel Urlaubsgeld zahlen große Brandenburger Unternehmen
Öl-Embargo: Habecks Staatssekretär Kellner weist Brandenburg zurecht
Urteil für mutmaßlichen KZ-Wachmann soll noch im Juni kommen
***
Große MAZ-Umfrage: Familienkompass Brandenburg

Wie kinder- und familienfreundlich finden Sie das Land Brandenburg? Sagen Sie es uns für den MAZ-Familienkompass! Hier geht es zur Umfrage!
Zum Sushi-Essen im Hause Fladerer-Armbrecht: So familienfreundlich ist Brandenburg
MAZ-Umfrage Familienkompass: Wie familienfreundlich ist Brandenburg?
Brandenburgs Elternsprecher Danilo Fischbach: "Kinder sind hier nicht so willkommen wie in Berlin"
***
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Baruth: Urstromquelle in Baruth offenbar dank Rauch und Red Bull gerettet
BER: Seelsorger Wolfgang Felber verlässt nach zehn Jahren den Flughafen – eine Bilanz
Turbine-Chaos: Bernd Schröder nimmt Stellung - diese Woche neuer Coach
Bürgermeisterwahl in Werder: Saß und Lorentz bestreiten Stichwahl
***
-Anzeige-
Digitale Messe „mazubi“

Per Klick aufs Bild geht es direkt zur Anmeldung.
Per Klick aufs Bild geht es direkt zur Anmeldung.
Die MAZ geht in diesem Jahr unter die Messeveranstalter. Die digitale Ausbildungsmesse ist online vom 10. bis 17. Oktober 2022 und bringt angehende Berufseinsteiger mit Unternehmen zusammen. SchülerInnen bewegen sich über das virtuelle Messegelände und können sich 24/7 über die Aussteller informieren. Wer möchte, hat die Möglichkeit, direkt Fragen via Chat oder Videointerview an die Betriebe zu stellen. Nutzen Sie als Brandenburger Unternehmen die Gelegenheit, sich ihren neuen jungen Mitarbeitern interaktiv und modern zu präsentieren.
***
Und was war sonst noch los?

Brandenburg/Havel: Zweiter Warnstreik für 8,2 Prozent mehr Lohn
Hitzetage in Deutschland erwartet – wo es in dieser Woche am schönsten wird
Türkei und Griechenland: Konflikt um Kos, Rhodos, Lesbos - droht wirklich ein Krieg?
***
Tipp des Tages

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2022: So war „Die wundersamen Wirkungen von Mutter Natur“
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.